The Viscount Who Loved Me

Ich stecke immer noch im Bridgerton Fever, deswegen kommt hier die Rezension zu Band 2 der Bridgerton-Reihe von Julia Quinn „The Viscount Who Loved Me“. So weit ich die Community richtig deuten konnte, sind Anthony und Kate das ungeschlagene Lieblingspaar der Leser und nach dem Buch konnte ich auch verstehen warum.

Ich habe auch Band 2 auf Englisch verschlungen. Jedoch kleines Update für die jenigen unter Euch, die nicht so gerne auf Englisch lesen: seit dem 02. Februar 2021 gibt es „Wie bezaubert man einen Viscount“ wieder auf Deutsch. Zwar erstmal nur als E-Book (Kindle), aber besser als gar nichts 😉 . Und auch hier finde ich, dass der deutsche Titel gegensätzlich zum englischen ist…

Wer mehr zur Bridgerton Reihe wissen möchte: Klickt hier für unsere Rezension zu „The Duke & I“ und hier für die Rezension zu „Romancing Mister Bridergton“.

Um was geht es?

The Viscount Who Loved Me by Julia Quinn

Anthony Bridgerton hat nicht nur beschlossen zu heiraten – er hat sogar eine Frau ausgewählt! Das einzige Hindernis ist die ältere Schwester seiner Auserwählten, Kate Sheffield – die lästigste Frau, die jemals einen Londoner Ballsaal geschmückt hat. Dieses temperamentvolle Weibstück macht Anthony wütend mit ihrer Entschlossenheit, die Verlobung zu stoppen, jedoch wenn er nachts die Augen schließt, ist Kate die Frau, die seine Träume heimsucht…

Entgegen der landläufigen Meinung ist Kate sich ziemlich sicher, dass anerkannte Frauenhelden nicht die besten Ehemänner sind – und Anthony Bridgerton ist der Gefährlichste von allen. Kate ist entschlossen, ihre Schwester zu beschützen – aber sie befürchtet, dass ihr eigenes Herz verwundbar ist. Und als Anthonys Lippen ihre berühren, hat sie plötzlich Angst, dass sie diesem Casanova nicht widerstehen kann …

Meine bescheidene Meinung

Ich habe „The Viscount Who Loved Me“ wirklich gerne gelesen. Kates und Anthonys Geschichte ist wirklich unterhaltsam. Und ihr könnt gar nicht glauben, wie gespannt ich bin, wie es in der Serie umgsetzt wird!!! Am Ende der ersten Staffel gab es ja schon Andeutungen, dass es mit Anthonys Geschichte weiter geht. Kurz dazu: Ja, er hatte ein Verhälltnis mit einer Opernsängerin, aber dies war nichts Ernstes von beiden Seiten aus. Aber in einer Serie braucht man halt ein bisschen mehr Action und Drama…

Abermals konnte mich Julia Quinns Schreibstil überzeugen. Dieser war flüssig, schnell zu lesen und man konnte dadurch auch sehr gut in die Geschichte eintauchen. Selbst wenn man mal ein englisches Wort nicht kennt, ist das kein Abbruch für den Lesefluss.

Mit Anthony und Kate hat Julia Quinn wieder mal zwei sehr sympatische und auch dickköpfige Charaktere erschaffen. Die Beiden sind sich in vielerlei Hinsicht so unglaublich ähnlich, dass sie am Anfang immer gegeneinander stoßen und den jeweils anderen überbieten wollen. Tja … aus Rivalität wird Freundschaft und aus Freundschaft Liebe… aber die Leidenschaft und Flamme war immer schon da. Beide brauchen einen Partner mit einem starken Willen, der sich durchsetzen kann und nicht so schnell einknickt oder sich unterbuttern lässt. Sie brauchen einen Gegenpol, der sie reizt, fördert und nicht langweilt. Es bereitet einen selber leichtes Herzklopfen mit zu verfolgen, wie die beiden merken, dass sie aus dem gleichen Holz geschnitzt sind. Gleiche Prinzipien, Grundsätze und sogar Sorgen haben. Ihre Reibereien, Streigkeiten bzw. Flirterei sind einfach zum Schießen.

It was that spark. That damnable spark that never seemed to dim between them. […] That sinking feeling that he could, if he let himself, love her.
Which was the one thing he feard most.
Perhaps the only thing he feard at all. The Viscount Who Loved Me, Bridgerton- Reihe Band 2, Julia Quinn

Von dem liebgewonnen Nebencharakteren treffen wir natürlich auch einige wieder. Colin durfte wieder mit seinem Charme und Einfallsreichtum glänzen, aber auch Daphne, Simon, Benedict und Eloise durften ein bisschen mitmischen. Es sind meine absoluten Lieblingszenen, wenn die Bridgertons aufeinander Treffen … pure Geschwisterliebe ;D

Ich muss sagen, dass „The Viscount Who Loved Me“ ansich nicht wirklich umfassend oder lang ist, aber dennoch super unterhaltsam. Bei vielen Szenen zwischen Kate und Anthony oder zwischem ihm und seinen Brüdern musste ich lachen. Julia Quinn hat es mit der Geschichte geschafft, dass ich gerne einfach immer weiter gelesen hätte und das obwohl nicht wirklich etwas dramatisches passiert. Kate und Anthony haben beide ein Trauma durch den Verlust eines Elternteils erlitten und durch ihre gegenseitgen Unterstützung lernen sie damit zu leben. Vielleicht ist ihre Denkweise / ihr Problem für einige Leser nicht nachzuvollziehen. Aber jeder trauert auf seine Weise und ihre Art mit dem Tod des Vaters / der Mutter umzugehen, ist durchaus realistisch.

Fazit

Ich fass mich hier jetzt mal kurz 😉

„The Viscount Who Loved Me“ ist ein gelunger zweiter Band 2 einer Reihe, der mir tatsächlich sogar besser als der Erste gefiel. Kate und Anthony sind beide sehr starke und aufbrausende Charaktere mit denen es nicht langweilig wird. Ihre Interaktion trägt das Buch und lässt einen kurz um sich herum alles vergessen. Ihre Liebesgeschichte ist sehr aufbrausend, klar es ist ein historischer Liebesroman mit expliziten Liebeszenen und die Story nicht gerade tiefgründig. Dennoch habe ich mich keine Sekunde beim Lesen gelangweilt.

Mein absolutes Highlight war der zweite Epilog, der kurz nach dem vierten Band einsetzt. Ich konnte nicht mehr vor Lachen. Anthony, Daphne, Colin plus Ehepartner spielen ein Schlagballspiel und es geht nicht darum zu gewinnen, sondern möglichst darum seine Genger zu sabotieren.

Von mir gibt es auch diesmal auch wieder 5 von 5 Sternen.

Spoiler

Für die, die nicht auf Staffel 2 von Netflix warten wollen und wissen möchten was passiert:

!!! Spoiler !!!
Anthony beschließt sich eine Ehefrau zu suchen, allerdings keine die er lieben wird, sondern nur eine, die ihm Kinder gebärt. Edward Bridgerton, alias Papa Bridgerton, ist mit 38 Jahren an einem Bienenstich plötzlich verstorben. Anthony war erst 18 Jahre und musste nun als Familienoberhaupt für alle da sein. Sein jüngste Schwester war noch nicht mal geboren. Er hat seinen Vater vergöttert. Edward Bridgerton war auch ein sehr liebender Vater. Und so war Anthony sich sicher, dass er nie in die Fußstapfen seinen Vaters treten kann und diesen auch nicht überleben wird. Sprich älter als er wird. Weswegen er sich auch verbietet sich zu verlieben, weil er den Schmerz, den er bei seiner Mutter miterlebt hat, keinem antun möchte.

Bei Kate Sheffield sind beide Elternteile gestorben. Ihre Mutter hat sie in jungen Jahren verloren. Bei einem extremem Gewitter ist diese an einer schlimmen Erkältung verstorben. Kate war dabei und hat seitdem lähmende Angst bei Stürmen. Sie lebt mit Ihrer Halbschwester Edwina und ihrer Stiefmutter Mary zusammen, beide liebt sie abgöttisch und tut alles für sie. Wie Anthony hat sie auch einen Blick auf ihre Familie und achtet darauf, wem sie Edwinas Hand geben wird.

Anthony beschließt Edwina zu ehelichen. Sie ist hübsch, clever und – ganz wichtig – nicht gefährlich für sein Herz. Da Edwina gesagt hat, sie heiratet nur, wenn Kate denjenigen absegnet, muss Anthony sich mit Kate auseinander setzen. Aber Kate hat Vorurteile gegenüber Anthony und zeigt ihm direkt ihre Abneigung, leider reizt das Anthony nur mehr sie zu triezen.

Bei einem Muscial Abend im Bridgerton Haus stielt Anthony Kate einen Kuss. Er selbst ist verwirrt, dass er sich zu ihr hingezogen fühlt und weiß dass sie gefährlich für ihn werden kann. Während Kate einfach nur verwirrt ist, sie fühlt etwas, aber es ist Anthony Bridgerton, der ihre Schwester heiraten will und sie bei jeder Gelegenheit bis aufs Blut reizt.

Etwas später findet ein langes Wochenende auf dem Landanwesen der Bridgertons statt. Dort kommen sich Anthony und Kate freundschaftlich näher. Sie merken, dass sie ähnliche Ansichten und Prinzipen haben und der jeweils andere doch gar nicht so mies ist. Es gibt eine Szene, in der Penelope, mit der Kate befreundet ist, von Cressida gemobbt wird und Anthony schreitet ein, um Penelope zu retten. Im vierten Band erzählt Kate Pen, dass es der Moment war, wo sie anfing sich in Anthony zu verlieben. Für Anthony war es der Moment, wo sie mit seinen Geschwistern am gleichen Tag ein Schlagballspiel spielte und ihn ohne Rücksicht auf Verluste fertig gemacht hat. Am Abend hat Kate wegen eines Gewitters eine Panikattacke, Anthony findet sie und hilft ihr durch den Abend, indem er einfach für sie da ist.

Am nächsten Tag sucht Anthony Kates Nähe. Auf ihrem Kleid landet eine Biene, er ist in Panik und denkt sie wird an ihrem Stich sterben, mit seinem „anstehenden Tod “ hat er sich abgefunden, aber Kate soll nicht sterben. Sie wird natürlich am Auschnitt gestochen, er hat panische Angst um sie und versucht das Gift der Biene auszusagen. In dieser Position werden sie von ihren Müttern und der Klatschtante hoch 10, Pens Mutter, vorgefunden. Kate und Anthony bleibt keine Wahl als zu heiraten. Insgeheim sind beide froh darüber, weil sie sonst nie über ihren Schatten gesprungen wären.

Anthony hat sich allerdings in den Kopf gesetzt, es nicht zu zulassen, dass er sich in Kate verliebt. Und so sagt er ihr auch, dass sie alles erwarten kann, nur keine Liebe von ihm. Gleichzeitig verhält er sich so, als wäre sie seine einzig wahre Liebe… was sie auch ist, aber was das Herz schon weiß, will der Verstand noch nicht einsehen.

Mit Anthonys Hilfe schafft Kate es ihr Sturm-Trauma zu überwinden bzw. damit zu leben und besser umgehen zu können. Er allerdings will sich seiner Furcht nicht stellen. Er versteckt sich vor Kate, da sie ihm seine Sterblichkeit und Dilemma erst vor Augen führt. Nach einem Gespräch mit seinen Brüdern erkennt er, dass er sie liebt und lieber noch 8 Jahre mit ihr hat, als keine.

Er will sofort zu Kate, um ihr zu sagen, dass er sie liebt. Als er sie findet, muss er mit ansehen wie sie in einem Kutschenunfall verwickelt wird. Er ist voller Panik und hat Angst, dass sie stirbt. Es sollte doch vor ihr sterben. Er kann Kate aus der Kutsche bergen und unter Tränen gesteht er ihr seine Liebe, die sie natürlich erwiedert. Kate hat sich schlimm das Bein gebrochen, aber das wird wieder.

Kate spricht ihn auf seine Angst an und er gesteht ihr, was der Tod seines Vaters in ihm ausgelöst hat. Sie versteht ihn und sagt ihm auch, dass er seine Angst vermutlich erst an seinem 39igsten Geburtstag vollständig los wird. Aber er soll sich nicht davon bestimmen lassen und das Leben und die Zeit, die er hat, genießen und das Beste daraus machen. Und das machen sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.