The Cousins – Solider Jugendthriller mit etwas Romance

The Cousins, geschrieben von Karen M. McManus, erschien im Dezember letzten Jahres bei Randomhouse. Es ist mittlerweile der vierte Roman der Autorin, der auf Deutsch heraus gebracht wurde und ich habe auch die anderen (One of us is Lying, Two can keep a Secret, One of us is next) sowie das Zusatzkapitel Die Bayview four – Ein Jahr danach gelesen. Man könnte also sagen, ich bin ein Fan 🙂 . Ich habe bei einer Bloggeraktion vom Verlag mitgemacht und dadurch ein Rezensionsexemplar erhalten – vielen Dank dafür! Diese Rezension spiegelt aber natürlich trotzdem meine persönliche Meinung wider.

Das Cover passt wieder hervorragend zu den bereits erschienen Romanen, gefällt mir tatsächlich aber bisher am besten.

Worum geht es überhaupt?

The Cousins Cover
Das Cover von The Cousins passt perfekt zu den vorherigen Romanen

Milly, ihre Cousine Aubrey und ihr Cousin Jonah haben sich seit Jahren nicht gesehen und kennen sich praktisch kaum. Dann erhält jeder von ihnen eine Einladung ihrer reichen Großmutter Mildred Story, den Sommer in ihrem Urlaubs Resort auf Gull Cove Island zu verbringen. Auf Grund eines Bruches mit den Eltern der drei Jugendlichen haben diese sie nie kennen gelernt. Alle drei haben nicht wirklich Lust darauf, werden aber von ihren Eltern dazu gedrängt und beschließen, herauszufinden, was damals passiert ist.

Die Charaktere aus The Cousins

Milly wurde nach ihrer Großmutter Mildred benannt, ihr Vater ist japanischer Abstammung, sie sieht aber ihrer Mutter Allison sehr ähnlich. Milly ist klug, hat aber nicht die besten Noten und ihre Mutter hat ihr nie das Gefühl gegeben, gut genug zu sein.

Aubrey ist Schwimmerin und zu Beginn noch mit ihrem Freund von vier Jahren zusammen. Sie sieht ihrem Vater Adam überhaupt nicht ähnlich und auch er gab ihr immer das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Aubrey ist anfangs recht naiv, wird aber erwachsener durch ihren Aufenthalt.

Jonah ist der Sohn von Anders Story und der dritte im Bunde. Zu Jonah kann ich nicht viel sagen, ohne zu viel zu spoilern, also sagen wir einfach mal, seine Motive und Handlungen sind nachvollziehbar.

Cover 3

Meine bescheidene Meinung

Nach den bisherigen Roman von Karen M. McManus war ich natürlich sehr gespannt auf ihr neuestes Werk und wurde nicht enttäuscht. Wir haben wieder einmal sympathische Hauptcharaktere und eine spannende Story zum Miträtseln. Der Roman ist aus mehreren Perspektiven geschildert, zum einen als Ich-Erzähler (Milly, Aubrey, Jonah) in der Gegenwart und einmal ein personaler Erzähler aus Allisons Perspektive in der Vergangenheit. Ich mag diesen Erzählstil, weil wir so die Möglichkeit haben, auch in die Köpfe anderer Charaktere zu gucken, ohne dass zu viel verraten wird.

McManus zeichnet hier das Bild einer durch und durch kaputten Familie: Archer, der einzige nicht verheiratete Story, ist Alkoholiker.
Anders Story hat andere um Geld betrogen, das Verhältnis zu seinem Sohn ist schlecht.
Adam Story ist ein Narzisst, er sucht die Schuld nie bei sich und war Aubrey kein guter Vater. Tatsächlich hat er seine Ehe auf dem Gewissen, aber auch daran seien ja die Umstände Schuld (Fremdgehen ist schon ein blöder „Umstand“ 🙁 )
Allison Story lässt niemanden wirklich nah an sich heran, trotz eines wirklich liebevollen Ehemannes ist ihre Ehe zerbrochen, weil sie ihn von sich weggestoßen hat.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, ohne plump zu wirken. Das Inselsetting versprüht (gehobene) Urlaubsvibes und man wird immer mit kleinen Informationen gefüttert, die sich zu einem großen ganzen zusammenfügen. Ein Plottwist erwartete uns bereits im ersten Drittel, dieser kam weniger überraschend für mich. Das Ende gefiel mir gut, es war typisch McManus spannend.

The Cousins hat mich gut unterhalten und ich habe es gerne gelesen. Außerdem habe ich parallel dazu noch das Hörbuch gehört, da ich auf Grund meines Sohns einfach nicht mehr zum Weiterlesen kam. Die Rezension bezieht sich auf die Printausgabe, aber auch das Hörbuch ist empfehlenswert. Die Sprecher sind gut auseinander zu halten und haben allesamt sehr angenehme Stimmen.

Was mir gefallen hat, war die Bloggeraktion. Ich bekam eine Postkarte (seht ihr auf den Bildern) von Cape Cod, Massachusetts und sollte diese aus Millys Perspektive schreiben, mit ihren Erwartungen an ihren Aufenthalt dort. Diese habe ich zurück geschickt und bekam dafür das Rezensionsexemplar, die Karte gab es auch wieder zurück. Ich lag so daneben mit dem, was ich geschrieben habe, da musste ich beim Lesen schon sehr schmunzeln 😀

Fazit zu The Cousins

Alles in allem ist The Cousins ein empfehlenswerter Roman, wenn man gerne Jugendtriller liest oder einem McManus andere Werke ebenfalls gefallen haben. Tatsächlich haben mir die Vorgänger in Sachen Spannung allerdings etwas besser gefallen. Ich gebe trotzdem 4 gute von 5 Sternen.

Cover 2

Das beste kommt zum Schluss? Die Spoiler

Viele Spoiler braucht es hier nicht, dafür sind diese essentiell. Wenn ihr euch den Spaß beim Mitraten nicht verderben wollt, lieber nicht lesen 😉

!!! Spoiler !!!
Der Jonah, der sich mit Milly und Aubrey auf Gull Cove Island befindet ist nicht ihr Cousin Jonah Theodore (J.T.) Story, sondern Jonah North, ein Klassenkamerad von Jonah Story. J.T. hatte einen Platz in einem Wissenschaftscamp, den er nicht absagen wollte. Er hat Jonah bestochen, damit dieser seinen Platz einnimmt.

Jonah kommt allerdings nicht nur wegen des Geldes nach Gull Cove Island: Anders Story hat ein Schneeballsystem betrieben, dass in sich zusammen gebrochen ist. Auch Jonahs Eltern haben dort investiert – inklusive seines gesamten Erspartem, dass fürs College geplant war. Sie haben alles verloren und Jonah hat sich geschworen, J.T. bei seiner Großmutter so schlecht wie möglich dastehen zu lassen, damit er rein gar nichts von ihr bekommt.

Milly findet heraus, dass Jonah nicht ihr Cousin ist, als er trotz eigentlicher Meeresfrüchte-Allergie einen Teller Nudeln mit Shrimps herunterschlingt.

Milly ist es auch, die herausfindet, dass der Barkeeper Chaz in Wirklichkeit ihr Onkel Archer ist.

Die Jugendlichen wurden in Wirklichkeit von ihrem Onkel Archer Story (der definitiv sympathischste von Mildred Storys Kindern) eingeladen, da er wollte, dass sie ihre Großmutter kennen lernen.

Plottwist und Ende:

Mildred Story ist schon seit zwei Jahrzehnten tot. Ihre gute Freundin und Angestellte Theresa gab sich für Mildred aus. Der Arzt der Familie war spielsüchtig und hatte Schulden und hat dementsprechend die ganze Sache mit verschleiert. Der Anwalt der Familie, Donald Camden, steckte ebenfalls mit drin bzw. hat alle geplant. Deswegen hat er auch versucht, die drei Jugendlichen von der Insel zu locken. Theresa hasst die Storys, weil Anders und Adam Story Schuld am Tod ihres Sohnes Matt sind. Matt war mit Kayla zusammen, der On-/Off-Freundin von Anders. Bei einer Strandparty haben sie Matt erzählt, dass Kayla betrunken ins Meer gegangen wäre, die Strömung war so stark, dass er ertrank. Die beiden haben ihm nicht geholfen. Allison hat das Geschehen beobachtet und wusste davon, konnte sich jedoch niemandem anvertrauen.

Aubrey wird klar, dass die Frau, die sie getroffen haben, nicht Mildred ist, da sie das gleiche Muttermal hat wie Mildred an der Hand. Ihr fällt jedoch ein, dass die angebliche Mildred keines hatte. Theresa hat immer Handschuhe getragen, aber Aubrey hat ihr aus Versehen Kaffee über die Hände geschüttet, sodass diese sie ausziehen musste.

Theresa stirbt, nachdem sie versucht hat, Aubrey zu erschießen (weil sie denkt, dass sie Adams einziges Kind ist). Die Frau, die sich für Theresa ausgegeben hat, ist ihre Schwester Paula. Diese setzte das Anwesen in Brand und konnte fliehen.

Die finanziellen Reserven der Storys sind aufgebraucht, das Haus sowie jegliche Gemälde etc waren NICHT versichert. Es ist also nichts mehr vom Vermögen übrig.

Allison war nach einem One Night Stand mit Matt schwanger, hat das Kind jedoch verloren. Dazu noch die Schuld, weil sie wusste, wie Matt tatsächlich umkam, haben sie zu einer kalten Frau werden lassen, die niemanden komplett an sich ranlassen konnte.

Jonah und Milly kommen zusammen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.