Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen, geschrieben von der amerikanischen Autorin Sarah J. Maas, ist ein Young Adult Fantasy Roman und der erste Teil einer Trilogie. Die Reihe ist auch derzeit noch in aller Munde, besticht durch Unmengen guter Kritiken und wird zumeist hochgelobt. Dementsprechend kamen auch wir nicht daran vorbei, uns dieser Reihe zu widmen.

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen, geschrieben von der amerikanischen Autorin Sarah J. Maas, ist ein Young Adult Fantasy Roman (erschienen bei dtv) und der erste Teil einer Trilogie. Die Reihe ist auch derzeit noch in aller Munde, besticht durch Unmengen guter Kritiken und wird zumeist hochgelobt. Dementsprechend kamen auch wir nicht daran vorbei, uns dieser Reihe zu widmen.

Auch wenn bereits alle drei Teile* erschienen und gelesen sind, haben wir beschlossen jeden Roman einzeln zu behandeln. So wird es in dieser Rezension natürlich zunächst um den ersten Teil gehen. Für die inhaltlich noch Unwissenden, hier zu zuallererst der Klappentext:

Das Reich der sieben Höfe

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Für diejenigen, die ebenso ahnungslos waren wie wir, was die Aussprache des Namens „Feyre“ angeht – es wird Farrah gesprochen, quasi die englische Aussprache von Sarah, aber eben mit „F“ vorne.

Der Klappentext sagt nicht wirklich viel über den Inhalt aus, daher noch eine Zusammenfassung von uns:

Feyre lebt mit ihren Schwestern und ihrem Vater in Armut und muss jagen gehen, um ihr Überleben zu sichern. Sie schießt einen großen Wolf, der sich als Fae herausstellt. Der Fae Tamlin spürt sie auf und stellt sie vor ein Ultimatum: entweder sie gibt ihr Leben für das des Fae oder sie lebt auf seinem Land. Sie entscheidet sich dazu, mit ihm zu gehen. Die anfängliche Distanz aufgrund von Vorurteilen beider Seiten schwindet zunehmend und die beiden verlieben sich ineinander. Doch es drohen Gefahren und Tamlin schickt sie, besorgt um ihr Leben, wieder nach Hause. Aller Warnungen zum Trotz bricht sie auf, ihren Geliebten zu suchen.

Grundlegendes zu Sarah J. Maas‘ geschaffener Welt:

wenigstens hübsch anzusehen

Der Titel Das Reich der sieben Höfe spielt auf den Aufbau des Fae-Reiches auf dem Kontinent an. Das Land heißt Prythian und ist in sieben Höfe aufgeteilt (die Jahreszeitenhöfe Frühling, Sommer, Herbst und Winter sowie die Sonnenhöfe Morgen, Tag und Nacht). Das Reich der Menschen wird durch eine Mauer abgegrenzt. Des Weiteren gibt es noch ein weiteres Fae-Reich auf der Insel Hybern.

Die Mauer entstand vor 500 Jahren nach einem großen Krieg zwischen Fae und Menschen, der durch das Aufbegehren der durch die Fae versklavten Menschen entstand. Seitdem sind die Reiche getrennt und es bestehen keine Verbindungen mehr.

Zeitlich ist es schwierig einzuordnen, evtl. 19. Jahrhundert mit eindeutigen Fantasy-Elementen gemischt.

Falls sich Eltern hier auf die Seite verirren:

Aufgrund recht expliziter (und sich in den weiteren Bänden häufender) Sexszenen sowie Gewaltdarstellungen würden wir Das Reich der sieben Höfe nicht unbedingt für Kinder/Jugendliche von 12 Jahren empfehlen. 

Fazit zu Das Reich der sieben Höfe

Annies Meinung

Ich gehöre zu denen, die tatsächlich nicht so überzeugt sind. Ich liebe Fantasy und Romance, ich mag Geschichten rund um Elben, Fae und andere Sagengestalten. Auch ist die Autorin gut, wenn es um Beschreibungen geht, man kann sich alles sehr bildlich vorstellen – sofern etwas passiert zumindest. Das ist auch einfach mein Hauptproblem, es zieht sich, weil die Handlung in Das Reich der sieben Höfe kaum voranschreitet.

Feyre ist auch nicht meine Lieblingsprotagonistin, sie geht mir mit ihrem Rumgejammere teilweise arg auf den Geist, ständig spricht sie davon wie schlecht es ihr geht. Auch ihre Loyalität zu ihrer Familie zu Beginn ist mir total unverständlich, sie spricht davon, dass sie sich um sie kümmert, weil sie es ihrer Mutter auf dem Totenbett versprochen hat, nicht aus Zuneigung. Zu ihrer Mutter hatte sie jedoch auch keine liebevolle Beziehung, also warum ihr dieses Versprechen geben und auch noch halten, wenn sie eigentlich kein Interesse daran hat? Aber dies ist nur ein Punkt von mehreren, die mir einfach unlogisch erscheinen und einfach der Dramatik und Einfachheit halber eingebaut wurden, wie es scheint.

Tamlin entspricht leider auch nur dem Standard des typisch männlichen Love Interests. Es hätte an sich ein interessanter Auftakt sein können, aber die Reihe zieht mich einfach nicht in ihren Bann.

Dementsprechend kann ich den Hype um diese Reihe nicht ganz nachvollziehen und bin mir ziemlich sicher, dass ich diesen Roman nicht noch einmal lesen werde. Aber es ist ja eine Reihe und man hört ja nicht einfach mittendrin auf… also habe ich natürlich auch Band zwei gelesen. Durch Band drei quäle ich mich derzeit mehr oder minder durch. Ich freue mich jetzt schon auf unsere Rezensionen dazu.

Weiterempfehlung?

Alle, die kein Problem mit langatmigen Passagen haben, weinerliche Protagonisten und seichte Romantik mögen, können vermutlich ohne zu zögern zugreifen. Diejenigen, die einen logischen Plot und sympathische und nachvollziehbare Charaktere wünschen, würde ich es nicht empfehlen.

Edit:

Da mich die Reihe zu sehr aufregt, gibt es tatsächlich keine Rezensionen zu Band 2 und 3 mehr – dafür aber eine Abrechnung zur Trilogie, diese findet hier.

Kimis Meinung

Das Cover sowie die Geschichte von Das Reich der sieben Höfe gehören eigentlich zu meinem Bücher-Beuteschema, aber auch ich bin nicht zu 100% überzeugt worden. Die Beschreibungen, der Weltenaufbau sowie der Schreibstil sind gut, aber leider reißt einen die Geschichte nicht mit. Die Story zieht sich und erst im letzten Drittel des Bandes wird es richtig spannend und mitreißend, was man sich allerdings hätte sparen können, wenn man einfach miteinander geredet hätte.

Das Buch gehört leider nicht zu den Büchern, die ich verschlinge, ich konnte es zu einfach aus der Hand legen und mich mit was anderen beschäftigen. Auch hätte ich mir gerne mehr Hintergrundstory zu der Vorgeschichte gewünscht, um das Handeln einiger Charaktere besser nachvollziehen zu können.

Zu den beiden Hauptcharakteren: Feyre ist sehr engstirnig und braucht etwa länger, um sich auf was Neues einzulassen, aber sie lässt sich auch nicht alles gefallen und kann sich durch ihre Art in der Welt der Fae behaupten. Was Tamlin betrifft, finde ich ihn zu besitzergreifend und beschüzerisch gegenüber Feyre, was am Anfang noch liebevoll wirkt, kann am Ende aber auch ziemlich schnell ins Negative ausarten. Kurzum: deren Liebesgeschichte hat mich nicht abgeholt und wirkte leicht erzwungen.

Weiterempfehlung?

Leser, die Fantasyliebesgeschichten zwischen Mensch und Fae/Fee favorisieren, kann ich das Buch empfehlen. (Es handelt sich hier um die intrigante, hinterhältige Art von Fee/Fae) Allerdings nur unter Vorbehalt, da sich die Story zieht und erst gegen Ende hin spannender wird. Wer also einen langen Atmen und Durchhaltevermögen hat, kann sich an die Bände wagen.

Spoiler

Für alle Interessenten kommen hier nun die wichtigstens Spoiler, extra zum Aufklappen, damit man uns auch nichts vorwerfen kann 🙂 .

Spoiler
Für die, die es nicht abwarten können: Erster Sex zwischen Tamlin und Feyre in Kapitel 27.

Tamlin ist der High Lord des Frühlingshofes.

Tamlin redet von einer Seuche, gemeint ist hier aber ein Person: Amarantha aus Hybern hat den High Lords von Prythian durch einen Zauber ihre Macht genommen und sie alle unterworfen.

Amarantha begehrt Tamlin.

Der Zauber/Fluch kann gebrochen werden, wenn Tamlin es schafft, dass sich innerhalb von 50 Jahren ein Mensch, der zuvor einen Fae aus Hass getötet hat, in ihn verliebt.

Tamlin hat Angst, dass Feyre von Amarantha getötet wird, deswegen schickt er sie nach Hause, bevor sie ihm ihre Liebe gestehen kann. Feyre kehrt zurück und dringt zu Amarantha vor.

Dort werden ihr zwei Möglichkeiten gegeben, um den Fluch zu brechen: entweder sie löst ein Rätsel (das lächerlich einfach ist) oder sie besteht drei Aufgaben. Sie schafft es zuerst nicht, das Rätsel zu lösen und stellt sich den Aufgaben. Diese besteht sie nach und nach, auch mithilfe des High Lords der Nacht, Rhysand.

Als sie die letzte Aufgabe besteht, hebt Amarantha den Fluch nicht auf, weil Feyre beim Abschluss des Handels nicht auf die Wortwahl Amaranthas geachtet hat und diese nicht gezwungen ist, den Fluch sofort aufzuheben. Als Feyre getötet wird, nennt sie mit ihrem letzten Atemzug die Lösung des Rätsels und der Fluch ist aufgehoben.

Tamlin tötet Amarantha.

Feyre wird von den High Lords als Fae wieder zum Leben erweckt.

*Wir sind uns durchaus bewusst, dass mittlerweile ein vierter Band erschienen ist. Da dieser jedoch nur einen Übergangsband zu Sarah J. Maas‘ neuen Roman (und evtl. einer neuen Trilogie) darstellt, behandeln wir die ersten drei Bände ganz klar als abgeschlossene Trilogie.

2 Gedanken zu „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“

  1. Ich bin gerade mal auf euren Blog gegangen und finde es irgendwie total genial, dass ihr Spoiler mit reinbringt, aber eben so, dass man selbst entscheiden kann, ob man sie liest oder nicht. Wenn ich demnächst noch mal eine Zusammenfassung zu irgendwas brauche, gucke ich bei euch vorbei 😄 ich weiß nicht, ob wir das Thema schon mal hatten, aber ich mochte Band 1 (kenne bisher nur diesen) auch nicht sooo gerne. Er war ganz nett, aber irgendwie hat mir was gefehlt und die Sprecherin des Hörbuchs war so weinerlich🙈 irgendwie habe ich das Gefühl, wir haben da schon drüber gesprochen 😂 LG, Sina

    1. Freut mich, dass du dich auf unseren Blog verirrt hast und danke! Wir spoilern uns selbst für quasi alles und uns stört es nicht, aber wir wollen natürlich auch niemanden ungewollt spoilern, deswegen haben wir uns für diese Art entschieden 🙂
      Jaaaa…. viele mögen Band 1 ja nicht so gern und sagen, der zweite ist besser. Ich fand den ersten noch am besten 🙈. Ich bin echt gespannt, wie es dir gehen wird, wenn es (irgendwann) mal weitergeht. Und mit der Hörbuchsprecherin stimme ich dir voll und ganz zu, ich habe parallel auch gehört, zumindest bei Band 2 und 3, so weinerlich, schrecklich nervig. (Ja, hatten wir, glaube ich, schon mal 😂)
      LG Annie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.